3 Wochen mit dem Wohnwagen durch Südschweden

Seit letztem Jahr hat uns drei wieder die große Schweden-Sehnsucht gepackt - wir träumen vom Zauber der nordischen Wälder, Seenlandschaften, Einsamkeit und Elchen.

Rucksäcke werden gepackt, ein Wohnwagen gemietet und eine vage Reiseroute geplant: Schwedens Süden soll es diesmal sein!

Unsere erste Station ist der Nationalpark Söderåsen, das größte zusammenhängende und unter Naturschutz stehende Laubwaldgebiet Nordeuropas. Der traumhafte Laubwald ist für uns eine ganz neue Erfahrung in Schweden - bisher sind wir hier nur durch die typischen Fichten- und Kiefernwälder gewandert.

Zum ersten Mal feiern wir Mittsommer in Schweden!

Wir singen und tanzen rund um den geschmückten Mittsommerbaum, bis uns heftiger Regen auseinandertreibt. Von den Schweden erfahren wir, dass es an Mittsommer IMMER regnet.......

Nach Mittsommer wird das Wetter wieder traumhaft schön und wir versuchen uns im Småland-Stand-Up-Paddling.

Sogar Gracie findet Gefallen an dieser Art des Wasservergnügens - immerhin wird man hierbei nicht nass!

Nach einem Besuch im Nationalpark Store Mosse, in dem sich zwar viele Besucher tummeln, den wir persönlich allerdings etwas langweilig finden, wandern wir rund um den Draven, einen flachen See, der als Naturreservat Heimat für Tausende von Vögeln ist.

Wie so oft, wenn es um (scheue) Vögel geht, kommt mein Teleobjektiv leider an seine Grenzen......

...... doch eine kleine Kranich-Familie zeigt Verständnis für unsere begrenzte Objektiv-Reichweite und präsentiert sich in annehmbarer Entfernung.

Wir sind ganz verliebt in das kleine Kranich-Küken, das seinen Eltern eifrig überall hinterher rennt.

Gerade erst geschlüpft ist dieses Amseljunge, über dessen Nest wir auf den Stufen eines Vogelbeobachtungsturmes beinahe stolpern. Wir wollen nicht stören, machen nur ein schnelles Photo und ziehen uns wieder zurück.

Im Naturreservat Kynnefjäll verbringen wir 2 Tage. Ein Drittel der Mannschaft geht trotz eines äußerst unfreundlichen Windes baden. Die übrigen zwei Drittel finden das Wasser auch vom Ufer aus schön.

Unser nächstes Ziel ist der Nationalpark Tresticklan. Für uns einer der schönsten und magischsten Orte in ganz Schweden.

 

 

 

 

Auf einer Wanderung werden wir durch das schrille, endlose "jikjikjikjikjikjik" eines Spechtjungen auf die Bruthöhle eines Buntspechtes (Dendrocopos major) aufmerksam.

Das Maskottchen des Tresticklan ist die Haubenmeise (Lophophanes cristatus) - einer der stylishsten Vögel überhaupt mit seiner flotten Haube.

Letzte Station unserer Reise ist der Glaskogen - ein Naturreservat mit 2 Gesichtern:

es gibt wunderschöne Stellen, an denen einem das Herz weit wird......

 

 

 

..... aber auch weite Flächen mit Kahlschlag. Ein Sinnbild von Ausbeutung und Trostlosigkeit, das einem das Herz schwer macht.

Die Wahl der Wanderwege im Glaskogen ist jedes Mal ein Glücksspiel, denn man weiss nie, ob man durch herrliche Wälder zu versteckten Seen wandert oder durch öden Kahlschlag.....

Wenn man davon absieht, ist der Glaskogen ein kleines Paradies für viele Vogelarten, insbesondere Wasservögel. An den Ufern des Stora Gla tummeln sich Kanadagänse (Branta canadensis).....

..... Silbermöwen (Larus argentatus) ziehen ihre Jungen groß.....

..... Bachstelzen (Motacilla alba, Jugendkleid) hüpfen über die Steine......

..... und Waldwasserläufer (Tringa ochropus) genießen die Abendsonne.

November 2017